Rulltårta = Rolltorte

Ich hatte, wenn ich ganz ehrlich bin, nicht besonders viel Ahnung von Schweden, bevor ich meinen Mann kennenlernte. Oder um noch ehrlicher zu sein: es war mir völlig egal. Ungefähr so wichtig wie Andorra. Oder Botswana. Ich habe Schweden in etwa so viel Aufmerksamkeit geschenkt wie einem abgeschnittenen Fußnagel. Wenn mich jemand gefragt hätte, was mir zu Schweden einfällt, wär ich (echt kreativ!) auf IKEA, Volvo und Knäckebrot gekommen. Und Elche vielleicht. (Oder war das Kanada?)

Inzwischen lebe ich ja schon ein paar Jährchen hier und  bin sozusagen Fachfrau zum Thema Schweden. Ich weiß wie der schwedische Staatsminister heißt (Reinfeldt) und wann der schwedische Nationalfeiertag ist (6. Juni), wo man hinfahren muss um mal einen Elch zu sehen zu kriegen und auch, dass Polarlichter meist am Polarkreis auftreten. Deshalb möchte ich der freundlichen Person, die mich per Mail gebeten hat, doch mal etwas über Polarlichter zu schreiben folgendes antworten:

Liebe Person, die mich gebeten hat, mal etwas über Polarlichter zu schreiben! Ich komme Deinem Wunsch sehr gerne nach, sobald ich mal ein Polarlicht gesehen habe. Dies war bisher noch nicht der Fall, daher kann ich leider mit keinerlei Fachwissen bezüglich Polarlichtern aufwarten. Ich habe gerade bei Wikipedia herausgefunden, das diese meist nur nördlich des 60. Breitengrades auftreten und dort befinde ich mich sehr, sehr selten. Jedenfalls bisher. Sobald ich aber mal da oben vorbeikomme, werde ich die Augen nach Polarlichtern offen halten und dann darüber schreiben. Versprochen.

Eine andere nette Anfrage hat mich erreicht, nämlich die Bitte nach einem typisch schwedischen Kuchenrezept. Einem ohne Hefe, da Hefekuchen oft nicht so aufgehen wie sie sollen. Mir fiel da erst nix ein, aber es gibt ja Lena, meine Schwiegermutter. Die hat mir mit folgendem urschwedischen Rezept ausgeholfen:

Rulltårta = Rolltorte

3 Eier

1 3/4 dl Zucker

Eier und Zucker schaumig rühren.

2 1/4 dl Weizenmehl mit 1,5 TL Backpulver mischen

Zusammen mit 1,5 EL Wasser in die Eier-Zucker-Mischung rühren.

Ofen auf 250°C vorheizen.

Backpapier auf ein Blech legen und den Teig darauf zu einem Viereck verteilen.

Ca. 5-6 Minuten backen bis der Teig goldbraun ist.

Ein Backpapier auf dem Tisch auslegen und mit Zucker bestreuen.

Den Teig mit dem Backpapier vom Blech nehmen und vorsichtig umdrehen. Mit der Oberseite (der ohne Papier) auf das gezuckerte Backpapier plazieren.

Von der Rückseite (Papier) mit kaltem Wasser bepinseln, das löst das Papier und macht den Teig etwas weicher, so das man ihn rollen kann. Das Papier vorsichtig abziehen.

Eine Schichte Apfelmus auf dem Teig verteilen und  vorsichtig, damit der Teig nicht bricht, zu einer Rolle rollen. In Alufolie wickeln und abkühlen lassen.

In Scheiben geschnitten servieren. Laut Lena kann man auch Himbeer- oder Erdbeermarmelade als Füllung verwenden, Apfelmus ist aber der Klassiker!

Smaklig måltid – guten Appetit!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

4 thoughts on “Rulltårta = Rolltorte

  1. Vergiss nicht, dass heute ein wichtiger Tag im Leben jedes Schweden ist. Våffeldagen!
    Habe diese Waffeleisen schon bei Klippet am Stortorget gesehen, startbereit.
    Typisch schwedischen Kuchen, ich würde da zu Snuddas raten oder Chokladrutor, Kokosrutor, wie sie auch heissen.
    Kärt barn har många namn!
    Bis bald!

  2. Ist rulltårta wirklich typisch für Schweden? In Deutschland gibt´s doch Bisquitrolle. Ist die also importiert aus Schweden? – ich weiss es nicht. In meine rulltårta kommt oft Bananenmus und Nutella – hmmmmmmm

    Und bei den Kuchen fällt mir noch ein: Kärleksmums und Havreflarn, obwohl das ja nun eher Kekse sind ;-)

    Nu blir ja kaffesugen…
    Ida

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>